Länger frisch!

KrustenbrötchenBrot und Brötchen sollen lange frisch und möglichst knusprig bleiben. Deshalb einige Tipps zur Aufbewahrung, mit denen man länger Freude an Brot und Brötchen hat.

Brot sollte nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden, da es bei diesen Temperaturen sehr schnell altbacken wird (man spricht von Retrogradation der Stärke). Die ideale Temperatur zur Aufbewahrung von Backwaren liegt zwischen 18° und 22°C, also etwa Zimmertemperatur.

Knusprige Backwaren sollten möglichst nicht luftdicht verpackt werden, da sie sonst schnell weich werden (die Feuchtigkeit der Krume wandert in die Kruste und macht diese „matschig“). Eine luftdurchlässige Verpackung, zum Beispiel eine Papiertüte, ist eher zu empfehlen.

Frisches Brot muss in erster Linie vor dem Austrocknen geschützt werden. Oft wird daher das Brot in einem Brotkasten oder Brottopf aus Kunststoff oder Keramik aufbewahrt. Bei der Anschaffung sollte allerdings darauf geachtet werden, dass der Brotkasten keine Luftlöcher hat, da die Backwaren sonst ebenfalls austrocknen.

Damit ein unverpacktes Brot möglichst lang hält, kann es auch luftdicht in einer Plastiktüte verpackt werden. Um dennoch knuspriges Brot zum Frühstück genießen zu können, sollte es vor dem Verzehr kurz getoastet oder in den heißen Backofen gelegt werden.

Vorbeugung von Schimmelpilzen

Wenn Sie Brot richtig lagern möchten, gehört die Vorbeugung vor Schimmelpilzen zu einer der wichtigsten Maßnahmen. Die Brote und Brötchen vom Bäcker Müller enthalten keine Konservierungsstoffe. Brotkästen sollten daher einmal in der Woche mit Essigwasser gereinigt werden; Plastiktüten, in denen Brot aufbewahrt wird, regelmäßig ausgetauscht werden. Auch Krümel, Körner und Brotreste sollten regelmäßig aus dem Aufbewahrungsbehälter entnommen werden, da sie einen idealen Nährboden für Schimmelpilze bieten.

Prinzipiell sind Brote mit einem hohen Anteil an Sauerteig, Roggen oder Schrot länger haltbar als Brote und Brötchen mit einem hohen Weizenmehlanteil.

Brot und Brötchen einfrieren

Es ist besser immer nur einige Scheiben einzufrieren, als ein ganzes Brot zusammen. Dabei dauert der Gefriervorgang wesentlich länger! Möchten Sie Brot einfrieren, eignet sich am besten ein Gefrierbeutel, der fest verschlossen ist. Nehmen Sie bei Bedarf die entsprechende Anzahl an Brotscheiben oder Brötchen aus dem Gefrierfach und backen Sie diese im Toaster oder im Backofen auf. Sie können das Brot auch am Abend aus der Kühlung nehmen und über Nacht langsam auftauen lassen, zum Frühstück ist das Brot dann fast wie frisch vom Bäcker.